Campus Kompass

Mit dem Campus Kompass möchten wir Studierenden zeigen, wie der (Uni-)Alltag nachhaltig gestaltet werden kann und was der Campus dafür bietet. Dieses kleine Wiki ergänzt unseren Flyer, den es auch als Webversion gibt. Hier findest du eine Karte, auf der alle Orte aus dem Flyer eingezeichnet sind, zusätzliche Begriffserklärungen und weitere Infos. Bei Fragen oder Hinweisen wende dich gerne an die Greenpeace Hochschulgruppe unter greenpeace@tu-bs.de.
Viel Spaß beim Erkunden!

Karte zum Campus Kompass

Hier geht's zur OpenStreetMap-Karte

Weitere Informationen und Links

Bioprodukte

Als Bio-Lebensmittel werden in der EU nur Produkte bezeichnet, die aus der ökologischen Landwirtschaft stammen und bei deren Herstellung bestimmte Auflagen beachtet wurden. Dazu gehören unter anderem der Verzicht aus chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel, Kunstdünger und eine abwechslungsreichere Fruchtfolge. Nur wenn die „EG-Öko-Verordnung” erfüllt ist, darf das Lebensmittel als „bio” verkauft werden und das deutsche staatliche Biosiegel tragen. Das gilt auch für aus dem EU-Ausland importierte Produkte. Sicher hast du das sechseckige Bio-Zeichen schon einmal im Supermarkt gesehen. Anhand dieses Siegels kannst du dich leicht orientieren und ökologischerer Produkte auswählen. Weitere Informationen findest du unter https://www.greenpeace.de/sites/www.greenpeace.de/files/Biolebensmittel_01_0.pdf

Braunschweiger Reparaturcafé

Im Reparaturcafé kann jeder, der etwas zu reparieren hat, Unterstützung finden. Hier helfen erfahrene Ehrenamtliche, mit denen du gemeinsam deinen Gegenstand wieder auf Vordermann bringen kannst. Die Treffen finden monatlich statt. Neben der Reparatur können sich die Besucher bei Kaffee und Kuchen austauschen. Weitere Informationen und Anmeldung unter: https://www.reparaturcafe-bs.de

Die drei Wenden

Agrarwende

Die Landwirtschaft ist mit unzähligen Problemen unserer heutigen Zeit verknüpft: Klimawandel, Artensterben, Gewässerbelastung und sogar Feinstaub. Wir entscheiden täglich an der Supermarktkasse, wie Landwirtschaft in Deutschland betrieben wird. Elementar für eine Lösung der vielen Probleme und somit eine echte Agrarwende, ist die Reduktion des deutschen Fleischkonsums um 50 Prozent. Egal ab CO2-Emissionen, Nitrat-Belastung oder Urwaldzerstörung: die massenhafte Tierhaltung hängt mit den vielen Problemen direkt zusammen. Hier bist auch du gefragt, dein Konsumverhalten zu überdenken und in der Mensa auch mal zum veganen oder vegetarischen Gericht zu greifen. Weitere Informationen findest du unter: https://www.greenpeace.de/agrarwende2050

Energiewende

Die Energie zur Strom- und Wärmeerzeugung kommt immer noch fast zur Hälfte aus der Kohleverbrennung. Kohle ist ein fossiler Brennstoff, bei dessen Verbrennung zwar viel Energie, aber auch sehr viel CO2 frei wird. Um den Klimawandel noch in Schach zu halten, ist ein elementarer Schritt die Umstellung von Kohle auf alternative Energiegewinnung. Der Sektor der erneuerbaren Energien wird bereits ausgebaut, aber es fehlt weiterhin der nötige Rückbau der schädlichen Kohlekraftwerke. Um die Erderwärmung so gering wie möglich zu halten, muss die Kohleverstromung deutlich schneller beendet werden als derzeit diskutiert wird.
Wir können alle einen Beitrag zu dieser Umstellung leisten, indem wir unseren Stromanbieter wechseln und Ökostrom beziehen. Weitere Informationen findest du unter: https://www.greenpeace.de/studie-kohleausstieg

Verkehrswende

Der deutsche Verkehr verursacht ganze 20% unserer Treibhausgasemissionen. Lkw, Pkw und Co. stoßen nicht nur Unmengen an CO2 aus, sondern auch andere Giftstoffe wie Stickstoffdioxid, das besonders in Städten unsere Luft verschmutzt und unsere Gesundheit gefährdet.
Um Klima und Gesundheit zu schützen, muss sich das Verkehrssystem grundlegend ändern. Mit Elektroautos können bereits Emissionen eingespart werden, aber allein diese Umstellung reicht nicht. Wir brauchen fahrradfreundlichere Städte und auch in ländlichen Regionen eine gute Anbindung durch Bus und Bahn. Hierzu kann jeder seinen Beitrag leisten: öffentliche Verkehrsmittel nutzen und kurze Wege mit dem Rad oder zu Fuß zurücklegen statt mit dem Auto. Um in den Urlaub zu fahren gibt es besonders in Europa viele Angebote von Fernbussen und Sparangebote für Bahnreisen. Das ist umweltschonender als dröhnende Flugzeuge. Weitere Informationen findest du unter: https://www.greenpeace.de/presse/publikationen/verkehrswende-fuer-deutschland

Fahrradselbsthilfewerkstatt

Hier findet ihr alles nötige Werkzeug sowie fachliche Unterstützung für die Reparatur eures Fahrrads.  Die Hilfe ist kostenlos, Materialien könnt ihr günstig vor Ort erwerben. Weitere Infos und Öffnungszeiten findest du unter: https://www.asta.tu-braunschweig.de/fahrradselbsthilfewerkstatt/

Fairteiler

Der Fairteiler im Altgebäude der TU kann von jedem "Foodsaver" genutzt werden. Dort findet man unterschiedlichste Lebensmittel, die von anderen zur Verfügung gestellt wurden, die kostenlos und unkompliziert mitgenommen werden könne. Natürlich kann man auch selbst gern etwas hinbringen. Durch diesen Austausch werden möglichst wenig Lebensmittel verschwendet. Weitere Informationen findest du unter: https://foodsharing.de/?page=fairteiler&bid=40&sub=ft&id=1106

Grüner Kompass

Der Grüne Kompass ist eine Karte der Stadt Braunschweig, auf der diverse umweltfreundliche Einrichtungen gesammelt sind. Sie enthält weitere Anlaufstellen, die auf der Karte zum Campus Kompass nicht alle vertreten sind.  Man findet nicht nur die Adresse umweltbewusster gastronomischer Betriebe und Einkaufsmöglichkeiten, sondern auch nachhaltige Initiativen und Werkstätte.  https://www.braunschweig.greenpeace.de/artikel/der-gruene-kompass

Mikroplastik

Als Mikroplastik, werden sehr kleine Teilchen Plastikteilchen bezeichnet, die sich oftmals in Kosmetikprodukten verbergen. Sie dienen dort als Körner in Peelings, Bindemittel oder sollen die Erscheinung der Produkte verbessern. Über das Abwasser gelangen die Partikel in die Gewässer und sich dann nicht mehr aus den Ökosystemen zu entfernen. Eine ernst zu nehmende Gefahr! Weitere Infos findest du unter: https://www.greenpeace.de/themen/endlager-umwelt/plastik-kosmetik

Mülltrennung

Durch Mülltrennung ist es möglich, Materialien, die wir in den Abfall schmeißen, zu recyceln und wiederzuverwenden. Effektives Recycling ist allerdings nur möglich, wenn der Müll auch richtig getrennt wird.
ALBA, der lokale Abfallentsorger Braunschweigs, hat hierzu einen Prospekt mit Informationen und Tipps für richtiges Trennen: https://alba-bs.de/home.html

Ökostrom

Ökostrom bezeichnet den Strom, der aus erneuerbaren Energien, also Wasserkraft, Windenergie, Photovoltaik (Sonnenenergie) und Biomasse. Durch den Wechsel zu einem solchen Anbieter bzw. Tarif setzt du ein Zeichen und unterstütz die Energiewende. Die Stromanbieter Greenpeace Energy, Naturstrom, Lichtblick und EWS bieten 100% Ökostrom und fördern den Ausbau von Ökostromanlagen und sind daher zu empfehlen. Weitere Informationen findest du unter: https://www.greenpeace.de/themen/energiewende/oekostromanbieter

Palmöl

Als Pflanzenöl, Elaeis Guineensis, Cetyl Palmitat usw. getarnt, versteckt sich Palmöl in vielen Nahrungsmitteln, Kosmetika, Reinigungsmitteln, aber auch Biodiesel. Was die Konzerne zu verbergen versuchen: Durch riesige Plantagen in den Tropen der ganzen Welt werden nicht nur Regenwälder zerstört und das Klima langhaltig geschädigt, sondern auch Menschen und Tiere aus ihren Lebensräumen verjagt. Zudem hat der Konsum direkte Auswirkungen auf den Verbraucher, da raffiniertes Palmöl gesundheitsschädliche Stoffe enthält, welche das Erbgut schädigen können. Auf den ersten Blick ins Supermarktregal fällt ein palmölfreier Einkauf schwer, doch gibt es einfache Alternativen. Etwa ist der Griff zum eigenen Kochlöffel immer noch die sicherste Lösung. Denn Öle aus Sonnenblumen, Oliven, Raps oder Leinsamen können schnell beschafft und beim Kochen verwendet werden. Soll es doch mal etwas gekauftes sein, hilft ein Blick auf die Inhaltsstoffe. Auf zahlreichen Websites finden sich die Tarnnamen des Palmöls. Grundsätzlich sollte aber alles mit „palm“ zum Nachdenken und Überdenken anregen. Und zuletzt: Gemeinsam kann viel bewegt werden! Ob Petition oder Demonstration. Es gibt zahlreiche Aktionen, durch die jeder mithelfen kann. Weitere Informationen findest du unter: https://utopia.de/ratgeber/palmoel-vermeiden/ und https://www.regenwald.org/themen/palmoel

Publikationen

Tags