Schlechtes Klima durch die AfD

Media

Was man Klimaleugnern entgegnen kann

Wer kennt das nicht: Immer wieder hört man Argumente von Klimaleugner*innen, die besagen, dass das mit dem Klimawandel ja gar nicht stimmen würde. Und häufig kommen solche Aussagen von Unterstützer*innen oder Vertreter*innen der AfD. In solchen Situationen ist es meist gar nicht so leicht den Pseudoargumenten spontan entgegenzuwirken.

Damit ihr in Zukunft etwas besser für solche Situationen gewappnet seid, haben wir, anlässlich des Bundesparteitages der AfD in Braunschweig am 30.11.2019, das Wahl- und Grundsatzprogramme der AfD nach Falsch-Aussagen zum Klimawandel durchforstet und geprüft was jeweils dahintersteckt. 

Folgende Aussage stammt aus dem AfD Wahlprogramm zur Bundestagswahl 2017:

Die Aussagen des Weltklimarats (IPCC), dass Klimaänderungen vorwiegend menschengemacht seien, sind wissenschaftlich nicht gesichert.”

  • Der IPCC – oft auch als Weltklimarat bezeichnet – ist ein von den Regierungen unabhängiges wissenschaftliches Gremium, in dem hunderte Wissenschaftler*innen aus der ganzen Welt mitwirken.[1-1]
  • Derzeit hat der IPCC 195 Mitgliederstaaten. Der IPCC forscht nicht selbst, sondern wertet weltweit erschienene Fachliteratur zur Klimaforschung aus.[1-2]
  • Die Aussagen von Wissenschaftler-Organisationen sind erheblich zuverlässiger und ausgewogener, da sich extreme Einzelmeinungen hier (anders als in den Medien) kaum durchsetzen können.
  • 97% der klimawissenschaftlichen Veröffentlichungen benennen den Menschen als Hauptverursacher des Klimawandels.[1-3]

 

Die folgenden Aussagen stammen aus dem Grundsatzprogramm der AfD, S. 79 - 12.1 | “Klimaschutzpolitik: Irrweg beenden, Umwelt schützen”

„Seit Ende der 90er Jahre gibt es keinen Temperaturanstieg mehr.“ (Grundsatzprogramm der AfD)

  • Die folgenden Messdaten zur Abweichung der globalen Durchschnittstemperatur sprechen für sich und zeigen bereits eine globale Erwärmung um 1 Grad Celcius.[2]


grafik.png

Verlauf des globalen mittleren Temperaturanstieges

 

„CO2 ist kein Schadstoff, es beflügelt das Pflanzenwachstum.“ (Grundsatzprogramm der AfD)

  • Mehr CO2 ist bis zu einer gewissen Grenze günstig für viele Pflanzen, wenn auch nicht in dem genannten Ausmaß.
  • Der “CO2-Düngeeffekt” wird in der Praxis durch die limitierenden Faktoren (Nährstoffe, Wasserangebot) und durch die negativen Folgen des Klimawandels (v.a.  häufigere Wetterextreme, z.B. Hitzesommer) begrenzt.[3]

 

“Das Klima wandelt sich, solange die Erde existiert.” (Grundsatzprogramm der AfD)

  • In der Tat hat sich das Klima schon oft gewandelt, es reagiert sensibel auf verschiedene Einflüsse. Allerdings können die derzeitigen Klimaänderungen durch die bekannten natürlichen Mechanismen NICHT erklärt werden.[4]
  • Der Mensch hat im Zuge der Industrialisierung in einem kurzen Zeitraum von nur 100 Jahren eine globale Erwärmung um 1°C verursacht. In dieser Geschwindigkeit hat sich bisher noch nie die Temperatur so stark erhöht.[5]
  • Es ist äußerst wahrscheinlich, dass der Einfluss des Menschen die Hauptursache der beobachteten Erwärmung seit Mitte des 20. Jahrhunderts war.[6]

 

“Die Klimaschutzpolitik beruht auf hypothetischen Klima-Modellen basierend auf computergestützten Simulationen des IPCC. (...) Hierzu beruft man sich auf Computermodelle, deren Aussagen durch Messungen oder Beobachtungen nicht bestätigt werden.” (Grundsatzprogramm der AfD)

  • Die globale Erwärmung ist kein Produkt von Computermodellen, sondern eine Schlussfolgerung, die auf einer Vielzahl von globalen Beobachtungen beruht.
  • Die Genauigkeit von Modellen wird durch den Vergleich von Modellrechnungen mit realen gemessenen Werten aus der Vergangenheit sichergestellt. Es zeigt sich, dass Modellergebnisse und Beobachtungen in hohem Maße übereinstimmen. [7]

 

Als Fazit bleibt da nur: Den Aussagen der AfD bezüglich des Klimawandels fehlt jegliche wissenschaftliche Grundlage.



[1-1] (https://www.umweltbundesamt.de/themen/klima-energie/klimawandel/weltklim...

[1-2]https://www.ipcc.ch/about/structure/,

[1-3] Cook J, Nuccitelli D, Green S A, Richardson M, Winkler B, Painting  R, Way R, Jacobs P and Skuce A 2013 Quantifying the consensus on  anthropogenic global warming in the scientific literature Environ. Res. Lett.8 024024

[5]  KLIMAÄNDERUNG 2013, Naturwissenschaftliche Grundlagen (Zusammenfassung für politische Entscheidungsträger), Beitrag der Arbeitsgruppe 1 zum fünften Sachstandberichts des zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaveränderungen (IPCC)

[7] https://www.klimafakten.de/meldung/was-sagt-die-afd-zum-klimawandel-was-... https://grist.org/series/skeptics/)

Publikationen